Verkaufsoffener Sonntag in Hamm – im Sinne des Oberverwaltungsgerichts Münster?

2. Oktober 2016 – ein Sonntag wie jeder andere? Nein. Montag, der 3. Oktober 2016 ist ein Feiertag, an dem die Geschäfte schließen müssen. Also nutzten viele Städte den Sonntag, um eine Sonderöffnung zu gewähren.

So auch in Hamm, wo wir heute dann auch waren. So weit, so gut. Allerdings hat vor nicht allzu langer Zeit das Oberverwaltungsgericht Münster die Regeln für die verkaufsoffenen Sonntage etwas enger gefasst. Es muss ein besonderer Anlass gegeben sein, und zu diesem Anlass müssen mehr Besucher erwartet werden, als allein wegen der Verkaufsöffnung kommen würden. Im Fall, in dem das Oberverwaltungsgericht zu entscheiden hatte reichte der Anlass anscheinend nicht aus: Ein Kinderfest im Velberter Stadtteil Neviges war laut Gericht nicht Grund genug, um die Läden zu öffnen.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/panorama/oberverwaltungsgericht-muenster-schuetzt-sonntagsruhe-aid-1.6060384

Hamm machte natürlich auch ein Fest. Der 1. Hammer „Oktober-Markt“. Klingt ganz hübsch, und man erwartet dann ja auch Einiges, das in Richtung Markt geht. Ich habe das mal fotografiert, damit man sich ein Bild davon machen kann.

Hammer Oktober-Markt

Dieser Oktobermarkt mit seinen 3 Zelten hat sicherlich die Besucher animiert, um nach Hamm zu fahren.

Wohlgemerkt, als das Foto entstand war es etwa 15:00 Uhr. In den Geschäften und im Allee-Center war die Hölle los. Auf dem anlassgebenden Fest für den verkaufsoffenen Sonntag waren vielleicht 30 Menschen. Nicht auf dem Bild zu sehen ist die kleine Bühne, wo eine Sängerin unter Anderem Hits von Elvis Presley zum Besten gab. Gar nicht mal so schlecht, ein Pärchen mit Hund stand vor der Bühne und applaudierte auch kräftig.

So hat sich das Oberverwaltungsgericht Münster sich das sicherlich gewünscht. Ein richtiger Publikumsmagnet als Anlass für einen verkaufsoffenen Sonntag. Da wird es in Zukunft sicherlich noch viel Diskussionsbedarf geben – in allen Städten.

Schreibe einen Kommentar